Pressemitteilung Moderatorenmonitor 2014

September 2014  
 

Pressemitteilung als PDF downloaden

An ihm führt einfach kein Weg vorbei, wenn es um die Moderatoren-Krone geht. Meister aller Klassen wird, wie schon in den Jahren zuvor, Günther Jauch. Die allseits präsente Bildschirm-Institution ist dabei, Legenden-Status zu erlangen und trägt ungefährdet den Sieg – sowohl insgesamt als auch in den Einzelkategorien Polit-Talk und Show – im aktuellen Moderatoren-monitor 2014 von mafo.de davon. In allen relevanten Bereichen geben die Studien-Teilnehmer dem Zuschauer-Liebling Bestnoten, und auch das neue Format „Die 2 – Gottschalk & Jauch” trägt seinen Teil zum tollen Resultat bei. In seinem Windschatten profitiert auch der alte Showhase Thomas Gottschalk von dem gemeinsamen Auftritt mit seinem langjährigen Weggefährten Günter Jauch.
Peter Klöppel schafft es wieder auf Position zwei und erweist sich im Bereich News mal wieder als unüberwindbar. Platz drei teilen sich Oliver Welke und Hape Kerkeling.
In der Kategorie Talkshow triumphiert Barbara Schöneberger, im Bereich Sport TV-Veteran Wolf-Dieter Poschmann und im Segment Magazin erneut Ranga Yogeshwar.


Mafo.de hat nun schon zum sechsten Mal, in der seit 2009 durchgeführten Studie, Deutschlands Top-TV-Moderatoren in den Bereichen Magazin, News, Polit-Talk, Show, Sport und Talkshow unter die Lupe genommen. Zur Methodik: Für jede Moderatorin und jeden Moderator erhebt der mafo.de-Monitor jeweils 1.000 repräsentative Meinungsbilder zu Bewertungskriterien wie Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Sympathie.

Sport: Nachdem sich im Vorjahresranking TV-Stammtisch-Talker Jörg Wontorra knapp vor Wolf-Dieter Poschmann durchsetzen konnte, gelingt es dem ZDF-Urgestein nun, die Reihenfolge umzudrehen – und das mit erstaunlich deutlichem Vorsprung vor seinem Kontrahenten Jörg Wontorra. Dessen engste Verfolger, Oliver Welke und Rudi Cerne, befinden sich wiederum in Schlagdistanz. Wolf-Dieter Poschmann punktet beim Publikum vor allem mit seiner überragenden Sportkompetenz, Jörg Wontorra und Oliver Welke glänzen eher mit hohem Bekanntheitsgrad und Rudi Cerne erscheint am glaubwürdigsten. Unter die Top Ten drängelt sich in diesem Jahr außerdem Matthias Opdenhövel, der noch vor dem ARD-Kollegen und Vorjahresdritten Gerhard Delling Rang fünf belegt. Katrin Müller-Hohenstein gleitet nach ihrer viel kritisierten WM-Berichterstattung aus dem DFB-Quartier trotz blendender Attraktivitätswerte auf Position neun ab.

Im Bereich News gibt es hingegen keine Wachablösung an der Spitze. Peter Klöppel beansprucht hartnäckig die Führungsstellung im Nachrichtenreich für sich und verweist Jan Hofer auf Rang zwei. Claus Kleber und seine „Heute-Journal”-Kollegin Gundula Gause teilen sich einträchtig die verbleibende Stufe auf dem Treppchen. Peter Klöppel ist fest im Bewusstsein der TV-Konsumenten verankert und hinterlässt bei den Zuschauern einen nachhaltig glaubwürdigen, kompetenten, sympathischen und überzeugenden Eindruck. Jan Hofer wirkt ähnlich kompetent, kann jedoch hinsichtlich Attraktivität nicht mithalten. Claus Kleber ist etwas bekannter als Gundula Gause, die ihrerseits attraktiver anmutet. Auf Platz vier schafft es der ehemalige ARD-Nachrichtensprecher und heutige Sat.1-Mann Marc Bator, den die Befragten ebenso wie die sechstplatzierte Petra Gerster häufiger auf der Mattscheibe sehen möchten. Petra Gerster lässt zudem bezüglich Attraktivität sämtliche News-Kolleginnen und -Kollegen alt aussehen. Marietta Slomka verliert an Boden und muss sich mit Rang sieben begnügen. Linda Zervakis, die erste Tagesschau-Sprecherin mit Migrationshintergrund, ist noch nicht bekannt genug, um es auf einen der vorderen Plätze zu schaffen.

In der Kategorie Polit-Talk hält wieder Günther Jauch das Meinungszepter in der Hand. Der allseits bekannte Moderator wirkt extrem glaubwürdig, kompetent, sympathisch und überzeugend. Allerdings muss Jauch interessanterweise nicht nur in Bezug auf Attraktivität den Damen auf den Positionen zwei und drei, Anne Will und Maybritt Illner, das Feld überlassen, sondern vor allem – aufgemerkt – hinsichtlich Polit-Talk-Kompetenz. Auch die Nächstplatzierten, Peter Hahne und Frank Plasberg bekommen für diesen Faktor bessere Noten von den Zuschauern, wobei es beiden an attraktiver Ausstrahlung zu mangeln scheint. Von allen genannten Moderatoren wollen die Probanden am ehesten Peter Hahne häufiger im TV sehen.

Barbara Schöneberger siegt im Bereich Talk-Show. Der bekannten Moderatorin bescheinigen die TV-Konsumenten das höchste Maß an Talk-Show-Kompetenz sowie eine überaus attraktive Ausstrahlung. Sandra Maischberger auf Platz zwei scheint jedoch mehr Glaubwürdigkeit zu transportieren und auch mehr Kompetenz zu vermitteln. Eine starke Leistung liefert auch Christine Westermann ab, die es ebenfalls aufs Treppchen schafft. Die ewige „Zimmer-frei!-Moderatorin macht auf die Befragten den sympathischsten Eindruck und sollte nach Ansicht der Zuschauer weit häufiger im TV auftauchen. Markus Lanz, der den Unterhaltungs-Dino „Wetten, dass ..? endgültig zu Grabe getragen hat, musste auch dieses Jahr wieder viel Kritik für seinen Talk-Stil einstecken und rangiert im hinteren Mittelfeld.

In der Kategorie Show gibt ebenfalls Günter Jauch den Ton an. Der WWM-Veteran sichert sich beste Image-Werte, insbesondere bei Kompetenz und Sympathie. Hape Kerkeling, der letztes Jahr noch gemeinsam mit Günter Jauch das Show-Segment dominierte, wird nun ganz knapp hinter dem Wahl-Potsdamer Zweiter und weckt wie kein anderer die Sehnsucht der Zuschauer nach mehr Präsenz seiner Person auf dem Bildschirm. Barbara Schöneberger hat Multi-Talent Oliver Welke von Platz drei verdrängt, der nur noch Rang sieben einnimmt. Gleich dahinter hat sich Thomas Gottschalk Rang vier erkämpft – der Ziehvater aller „frechen“ TV-Moderatoren hat sich im Dream-Team „Die 2 – Gottschalk & Jauch” viele Sympathien zurückerobert und gibt Kai Pflaume und Jörg Pilawa das Nachsehen.

Überraschung im Bereich Magazin: Zwar gewinnt auch diesen Durchlauf der aus Zuschauersicht viel zu selten im TV erscheinende „Quarks“-Moderator Ranga Yogeshwar, vor „Galileo“-Moderator Aiman Abdallah, der dem glaubwürdig, kompetent und überzeugend wirkenden Wissenschaftsjournalist mit indisch-luxemburgischen Wurzeln jetzt schon sehr dicht im Nacken sitzt. Allerdings hat sich mit Frauke Ludowig die Grande Dame aller Boulevard-Zirkus-Dompteurinnen in die Top drei vorgeschoben und damit „Stern-TV“-Moderator Steffen Hallaschka einen Rang zurückversetzt, der sich diese Position überdies mit Nazan Eckes teilen muss, die ihrerseits mit „Extra“-Moderatorin Birgit Schrowange die Plätze getauscht hat und hinsichtlich Attraktivität alle in den Schatten stellt.

Abonnement-Sieger Günther Jauch entscheidet auch dieses Mal die Gesamtwertung für sich. Und wie im letzten Jahr gewinnt der beliebte Fernsehmann auch die Einzelkategorien Polit-Talk und Show. Auf Rang zwei folgt RTL-Anchorman Peter Klöppel. Ulk-Ikone Hape Kerkeling, der seit neuestem „Ich lasse mir das Singen nicht verbieten“ trällert und dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiern wird und Allrounder Oliver Welke belegen gemeinsam Platz drei.

Der Aufsteiger 2014 ist Florian Silbereisen - kaum zu glauben aber wahr! Möglicherweise ein Resultat seines neuen Looks, denn der Schlager-Spezialist präsentiert sich seit einigen Monaten deutlich légerer als zuvor. Das hat zwar eine große Auswirkung auf seinen Score, doch die rote Laterne bleibt dem Lebenspartner von Helene Fischer trotzdem nicht erspart. Darüber hinaus konnten sich Marc Bator und Barbara Schöneberger merklich verbessern, wie auch in ähnlichem Maße Show-Oldie Thomas Gottschalk und Comedian Guido Dantz.

Die Absteiger des Jahres 2014 sind laut Studie, die um 0,3 Punkte abgesackten Moderatoren Daniel Aminati und Marietta Slomka, der vermutlich der unvorteilhafte Clinch mit SPD-Chef Sigmar Gabriel nachhaltig zu schaffen gemacht hat. Einige Moderatoren-Größen haben in Bezug auf den Score eine Verschlechterung um 0,2 Punkte zu verzeichnen - unter anderem Gerhard Delling und Markus Lanz, der seinen Abwärtstrend vom vergangenen Jahr fortsetzt.

Ein wichtiger Bestandteil der Mafo.de-Studie war neben der Ermittlung von Bekanntheit, Begehrlichkeit, Glaubwürdigkeit, Kompetenz, Sympathie und Überzeugungskraft auch dieses Mal wieder die Zuordnung gewisser Eigenschaften. Dabei wurden den Moderatorinnen und Moderatoren von den Probanden charakterisierende Begriffe zugewiesen, die am besten zu der jeweiligen Person passen. Es bestand dabei die Möglichkeit, jeder Moderatorin und jedem Moderator mehrere Eigenschaften zuzuordnen.

Den freundlichsten Eindruck erwecken Annemarie Carpendale (vormals Warnkross), Nazan Eckes und Kai Pflaume. Als gebildetster Moderator gilt weiterhin Peter Hahne, für Natürlichkeit steht am ehesten Christine Westermann und Professionalität transportiert vor allem Marietta Slomka. In punkto Humor ist aus der Sicht der Befragten Hape Kerkeling unschlagbar.
Auch dieses Jahr wird Harald Schmidt wieder als arrogantester Moderator empfunden, gefolgt von Stefan Raab, der gleichzeitig am schlagfertigsten wirkt, und – dieses Mal eben nicht Florian Silbereisen, sondern Joko Winterscheidt. Thomas Gottschalk erscheint am extravagantesten, gefolgt von Götz Alsmann und Joko Winterscheidt.
Die unrühmliche Eigenschaft der Selbstverliebtheit wird in erster Linie und zum wiederholten Mal dem auch am nervigsten wirkenden Florian Silbereisen zugeschrieben.












Für weitere Informationen/Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Antje Pfeiffer • a.pfeiffer@mafo.de • Tel.: 040 - 468 66 69 17

Gesamtstudie

Zur?ck zur ?bersicht

Facebook   Twitter